Trifolion - Ein Zentrum für Kultur

Im Herzen der luxemburgischen Stadt Echternach, direkt gegenüber der imposanten Basilika, steht das „Trifolion“ - das neue Zentrum für Kultur, Gesellschaft und Konferenzen der Stadt. Der im April 2008 eröffnete imposante Neubau hebt sich mit seiner Architektur von der Umgebung deutlich ab. An verschiedenen Stellen des Gebäudes sorgen LED-Module von FLASHAAR® für attraktive Kontraste.

Auf dem Gelände eines ehemaligen Klosters entstand ein fünfstöckiges Gebäude, das auf 8.500 Quadratmetern Nutzfläche und mit einer beispielhaften Infrastruktur einen modernen Rahmen für Events setzt. Der Name des Hauses setzt sich zusammen aus den lateinischen Silben „Tri“ für die Zahl Drei und „Folion“ für Blatt. Diese „Dreiblättrigkeit“ symbolisiert dabei die drei Säulen, auf denen das Nutzungskonzept des Zentrums beruht: Kultur, Tourismus und Kongresse.

Vielfältige Nutzung

Komplex weitere Räume unterschiedlicher Größe, die dank ihrer Multimedia-Ausstattung eine flexible und komfortable Nutzung ermöglichen. Auch das Foyer, dessen zahlreiche Fensterflächen einen Eindruck von großzügiger Weite vermitteln, lässt sich mit mobilen Theken und beweglichen Wänden beliebig umgestalten und so auf verschiedene Arten nutzen. Das Trifolion verfügt über einen Konzertsaal mit bis zu 700 Plätzen, der sich akustisch hervorragend für Live-Veranstaltungen aller Art eignet. Das Auditorium ist mit einer Festbestuhlung im Hauptschiff sowie einer anpassungsfähigen Bestuhlung auf den seitlichen Galerien versehen. Dadurch ergeben sich auch im Eventbereich vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Ein zweiter Saal mit einer groß angelegten Rundgalerie ermöglicht Veranstaltungen mit bis zu 300 Gästen. Für Seminare und Workshops bietet der

Das Atrium ist das Herzstück des Bauwerks

Das „Atrium“, der Konzertsaal mit einer Kubatur von 8.500 m³, ist sowohl in akustischer als auch in bühnentechnischer Hinsicht mit modernster Technik ausgestattet. Das Herzstück des Trifolions hat eine bewegliche und höhenverstellbare Bühne, die einem Orchester von bis zu 120 Musikern leicht Platz bietet. Deckenintegrierte Doppelfocus-Downlights in dimmbarer Halogenniedervolt-Technik ermöglichen ein nutzungsspezifisches Beleuchtungsniveau des Konzertsaals.

Elliptische Konturen mit FLASHAAR® SpaceLED nachgezeichnet

Das wand- und deckenintegrierte Linienlicht des Forums wurde mit dem FLASHAAR® SpaceLED System realisiert. Die dimmbaren LowPower LED-Module können werkzeuglos montiert werden, sind energieeffizient und ideal geeignet für die Ausleuchtung komplexer Konturen. „Das tageslichtweiße nachzeichnende Licht der Vouten unterstreicht die Außengeometrie der Saalarchitektur und betont die Raumzonen verbindende Ellipsengeometrie“, erläutert Wilfried Flashaar die Überlegungen zu diesem lichtgestalterischen Detail. Zusätzlich geben Deckeneinbau-Downlights in Halogenniedervolt-Technik den Bodenflächen Lichtakzente.

Kulturzentrum mit unvergleichlicher Atmosphäre

Die Stadt Echternach und das Großherzugtum Luxemburg haben mit dem Trifolion ein neues und modernes Kulturzentrum geschaffen, das in der Region seinesgleichen sucht. Die Lichtinstallationen mit den innovativen Komponenten von FLASHAAR® gestalten darin einen wesentlichen Teil der unvergleichlichen Atmosphäre.


Projektdetails  
Eigentümer: TRIFOLION
Centre Culturel et Touristique
Echternach a.s.b.l.
www.trifolion.lu
Planung: Niederweis, Echternach
www.granerpeter.lu
Lichtplanung: FLASHAAR® Ingenieure GmbH
Bingen am Rhein
www.ingenieure.flashaar.com
Realisierung: 2008
Produkt-Gruppe:

 

RGB LED-Ketten sorgen für Lichtstimmung

Die Saalwände sind mit horizontal angeordneten, rechteckigen Wandkassetten mit umlaufenden Schattenfugen gestaltet. In den Fugen von rund 50 über die Wandflächen versetzt angeordneten Wandkassetten sind RGB LED-Ketten montiert. Je nach Raumnutzung bzw. gewünschter Stimmung lassen sich die Kassetten so in einfarbiges oder farbig wechselndes Licht tauchen. „Die verwendete RGB-Kette ist hervorragend für Hinterleuchtungsanwendungen in der Architektur geeignet, denn die flache Bauhöhe ermöglicht eine Montage auch in schmalsten Fugen“, sagt Wilfried Flashaar vom Binger Lichtplanungsspezialisten FLASHAAR®, der sich für die Projektierung der gesamten Lichtinstallationen verantwortlich zeichnete. Die COB-Technologie der LEDs ermöglicht darüber hinaus einen breiten Abstrahlwinkel von 140° und sorgt so für eine homogene Ausleuchtung.

Phantasievolles Lichtspiel

Das Forum im ersten Stock verleiht dem Haus durch sein phantasievolles Lichtspiel an der Decke ein besonderes Flair. Es wird oft liebevoll als „Sternenhimmel“ bezeichnet. Das in Lichtleitfasertechnik ausgeführte Schmuckelement verleiht dem Raum einen festlichen Charakter, weshalb er vorzugsweise für exklusive Empfänge genutzt wird.

Hinterleuchtetes Opalglas setzt Akzente

Die Wandabwicklung der Foyertreppe ist mit feingliedrigen, rechteckig aufgesetzten Granitscheiben gestaltet, in die sich weiße, versetzt angeordnete Opalglasscheiben einfügen. Diese sind durch LED-Strips mit tageslichtweißem Licht hinterleuchtet und geben der vertikalen Ausrichtung der Granitelemente einen zusätzlichen Akzent. Kompakte LED-Spotlights mit aufgesetzter 60° Linse beleuchten darüber hinaus den Gehbereich der Treppe.

Scheinbar geschossdurchdringend sind kleinformatige, vertikal ausgerichtete Rechteckfenster versetzt angeordnet. „Aus den im Fensterbrett bündig integrierten LED-Uplights erhalten die Fensterlaibungen farbig wechselndes Licht und so eine besondere Dynamik“, beschreibt Wilfried Flashaar dieses architektonische Detail.